Innerhalb von 24 Stunden zu Ihrem Dolmetscher - weltweit!      
Anfrage
Japanisch2018-11-12T10:03:23+00:00

Japanisch Dolmetscher

Schon 1859 wurde das erste deutsche Handelshaus in Japan gegründet. Seither verbinden beide Länder stabile wirtschaftliche Beziehungen. Japan ist für Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner in Asien, Deutschland für Japan der wichtigste in Europa. Kein Wunder also, dass unsere Japanisch Dolmetscher täglich als Simultandolmetscher und konsekutiv übersetzende Konferenz– und Verhandlungs– und Begleitdolmetscher tätig sind. Die am häufigsten gebuchten Fachgebiete sind Maschinenbau, Automotive, Informatik und Telekommunikation in den Sprachkombinationen Japanisch-Englisch und Japanisch-Deutsch.

Japanisch Dolmetscher in 24 Stunden einsatzbereit

Sprachkombination

  • deutsch – japanisch
    japanisch – deutsch

  • englisch – japanisch
    japanisch – englisch

  • französisch – japanisch
    japanisch – französisch

  • spanisch – japanisch
    japanisch – spanisch

  • russisch – japanisch
    japanisch – russisch

  • und weitere

Sprachvarianten/ Dialekte

  • Hochsprache Kanto (Tokio)

  • Kansai Dialekt (Osaka, Kyoto)

Dolmetscherart

  • Simultandolmetschen Japanisch

  • Konsekutivdolmetschen Japanisch

  • Konferenzdolmetscher Japanisch

  • Verhandlungsdolmetscher Japanisch

  • Gesprächsdolmetscher Japanisch

  • Begleitdolmetscher Japanisch

  • Telefondolmetscher Japanisch

  • Videodolmetscher Japanisch

  • Sportdolmetscher Japanisch

  • Gebärdendolmetscher Japanisch

Fachdolmetscher

  • Japanisch Dolmetscher Technik

  • Japanisch Dolmetscher Informatik

  • Japanisch Dolmetscher IT & TK

  • Japanisch Dolmetscher Robotik

  • Japanisch Dolmetscher Automotive

  • Japanisch Dolmetscher Biotechnologie

  • Japanisch Dolmetscher Pharma

  • Japanisch Dolmetscher Wirtschaft

  • Japanisch Dolmetscher Recht

  • Japanisch Dolmetscher Finanzen

  • Japanisch Dolmetscher Kunst & Kultur

  • und weitere

Rückruf anfordern

Aus dem Alltag eines Japanisch Dolmetschers: 

Nicht umsonst sagen wir: Wir haben das „Kümmer-Gen“ und ohne unsere Dolmetscher wäre alles nichts. Dass Schnelligkeit, Professionalität und in diesem Fall Flexibilität für uns keine leeren Marketing Parolen sind, zeigt folgender Einsatz einer für das Flüsterdolmetschen gebuchten Kollegin:

Ein japanischer Automobilkonzern ließ bei einem deutschen Robotik Unternehmen Mitarbeiter seines mexikanischen Produktionsstandortes in der Bedienung von Industrierobotern schulen. Neben den spanisch sprechenden Schulungsteilnehmern nahm auch der japanische Produktionsleiter des Automobilherstellers mit seiner persönlichen Begleitdolmetscherin teil, die ihm flüsternd Schulungsinhalte übersetzte und Fragen beantwortete. Die Atmosphäre war konzentriert und entspannt, bis die praktischen Übungen am Robotersystem begannen.

Während die sorglos agierenden Schulungsteilnehmer den Roboterarm steuerten, um sich mit der Bedienung vertraut zu machen, stieß er mehrfach gegen das Übungswerkstück. Die japanische Höflichkeit ist legendär. Daher war unsere Dolmetscherin alarmiert, als sie den frostigen Blick des Managers an ihrer Seite bemerkte. Seine Anspannung nahm mit jeder Kollision zu, bis er sich schließlich leise und entschuldigend mit der Anweisung an sie wandte, das gleich Gesagte ungeschönt zu übersetzten, auch wenn dies unhöflich sei. Dann platze ihm der Kragen.

Emotionen gehören zur zwischenmenschlichen Kommunikation. Zum Job eines Dolmetschers gehören sie nicht. Die eiserne Regel lautet: Neutralität, keine Verdolmetschung von Gefühlen. Nun aber musste unsere Dolmetscherin professionelle Verhaltensregeln und persönliche Vorbehalte über Bord schmeißen, um ihren Job gut zu machen. Und das tat sie!

Nachdem der sehr verärgerte Manager seinen Unmut geäußert hatte, schlüpfte sie in seine Rolle. Sie war ebenso energisch und streng, kritisierte scharf das unvorsichtige Verhalten und gedankenlose Herumfuchteln, führte den Schulungsteilnehmern kategorisch vor Augen, wie groß der Schaden an einem echten Bauteil wäre und schmetterte den Einwand, es sei ja nur eine Übung, vehement ab.

Es war eindrucks- und wirkungsvoll. Eine „unhöfliche“ Dolmetscherin trug maßgeblich dazu bei, dass die Produktionsmitarbeiter verstanden, warum ihr unachtsames Vorgehen in den Augen ihres japanischen Vorgesetzten gänzlich inakzeptabel war. Denn Angestellten, die schon in einer Übungssituation derart nachlässig sind, kann man in der Praxis kein hochpreisiges Präzisionsbauteil anvertrauen.

Nach diesem reinigenden Gewitter ging es nahtlos weiter, und zwar mit hoch motivierten Schulungsteilnehmern, einem zufriedenen Produktionsleiter, dem seine Dolmetscherin aus der Seele gesprochen hatte und einer staunenden Dolmetscherin, die weder einem japanischen Manager, noch sich selbst ein solches Donnerwetter zugetraut hätte.

Email schreiben

Unsere Japanisch Dolmetscher sind täglich weltweit als Konferenzdolmetscher, Verhandlungsdolmetscher, Begleitdolmetscher und Flüsterdolmetscher auf Kongressen, Messen, Schulungen, Meetings und Besprechungen tätig. Sie begleiten Konzerntreffen, Konferenzen, Fachtagungen und Vertragsverhandlungen aber auch Events in den Bereichen Kunst und Kultur. Wenn die Zeit knapp ist oder ein Dolmetscher für Japanisch spontan und ortsunabhängig benötigt wird, bietet sich das Ferndolmetschen, das sogenannte Remote Interpreting (RI) an. Dabei fungiert der Sprachprofi entweder als Telefondolmetscher oder als Videodolmetscher (Video Remote Interpreting, VRI).

Um den richtigen Japanisch Dolmetscher zu finden, muss alles stimmen: die Dolmetschmethode, also simultan und/oder konsekutiv, die Dolmetschart, z. B. Konferenz-, Verhandlungs- und/oder Begleitdolmetschen, das Fachgebiet, die Sprachkombination und nicht zuletzt die Sprachvariante. Zwar hat sich der Kanto-Dialekt aus der Hauptstadt Tokio als Hochsprache etabliert, doch im kulturellen Bereich ist der Kansai-Dialekt stark vertreten. Daneben weist auch das auf anderen Hauptinseln wie Kyushu und Shikoku gesprochene Japanisch Besonderheiten auf, die beim Dolmetschen wichtig sind.

  • Haben Sie den richtigen Dolmetscher? Nein, wenn z. B. bei der Montage einer CNC-Maschine in Japan ein japanischer Mechaniker dringend „das Werkzeug mit dem man Schrauben schneiden kann“ sucht und die deutschen Kollegen keine Ahnung haben, wovon er spricht. Statt des Fachbegriffs benutzte er eine Umschreibung inklusive des Wortes „neji“, das auf Japanisch „Schraube“, aber auch „Gewinde“ bedeuten kann, und suchte einfach nur den allen vertrauten Gewindeschneider.
  • Achten Sie besonders im Bereich Technik auf die passende Fachrichtung Ihres Dolmetschers. Um komplizierte Wort für Wort Übersetzungen zu vermeiden, ist es üblich, technische Fachbegriffe aus dem Englischen zu übernehmen. Allerdings müssen sie an die spezielle Silbenstruktur des Japanischen angepasst, also quasi „japanisiert“ werden. Beispielsweise wird ein Glas „orange juice“ zu „orenji-jûsu“. Spezifische Fachtermini flüssig anzupassen, ist eine der wichtigsten Aufgaben beim Japanisch Dolmetschen.
  • Viele Japaner passen sich westlichen Umgangsformen an und reichen Geschäftspartnern zur Begrüßung die Hand. Messen Sie einem vielleicht eher laschen Händedruck keine Bedeutung zu. Er ist kein Indiz für mangelnde Durchsetzungskraft, sondern eine Geste, die traditionell nicht zur Körpersprache eines Japaners gehört.
  • Apropos Körpersprache: Wenn Sie einem Japaner etwas überreichen oder umgekehrt etwas von ihm entgegen nehmen, tun Sie das bitte mit beiden Händen. Nur eine Hand zu benutzen, gilt als unhöflich. Diese Etikette gilt insbesondere beim Austausch von Visitenkarten. Drehen Sie Ihre eigene Karte so, dass Ihr Gegenüber Ihren Namen und Ihre Position lesen kann. Wenn Sie eine Visitenkarte erhalten, stecken Sie sie auf keinen Fall sofort weg. Nehmen Sie sich stattdessen einen Moment Zeit, um sie genau zu betrachten und eventuell Ihr Interesse zu bekunden. Fragen Sie z. B. nach der richtigen Aussprache des Namens oder der Bedeutung von Schriftzeichen. Damit zollen Sie Ihrem japanischen Geschäftspartner Respekt. Unser Service: Interkulturelle Trainings.
  • Ihr Dolmetscher sollte die besondere japanische Zählweise fest im Griff haben, wenn abzusehen ist, dass mit Zahlen jongliert wird. Es gibt z. B. im Japanischen eigene Zahlwörter für 10.000 („man“) und 100 Millionen („oku“), dafür aber kein Wort für „Million“. Wenn eine Investition in Höhe von 250.000 diskutiert wird, sind dies „25 man“ während „300 man“ somit 3 Millionen entsprechen. Ungenauigkeiten in der Verdolmetschung können negative Konsequenzen nach sich ziehen, von denen niemand ahnt, dass es nur ein Übersetzungsfehler war.
  • Japaner machen Geschäfte mit Menschen, nicht mit Unternehmen. Nutzen Sie daher die Gelegenheit zum Small Talk. Japanische Geschäftsleute sehen das informelle Plaudern abseits des Business als wichtigen Teil des Beziehungsaufbaus und der Kontaktpflege oder als Möglichkeit, sich langsam und vorsichtig an die eigentlichen Themen heranzutasten.

Mit weltweit ungefähr 127 Millionen Muttersprachlern gehört Japanisch zwar nicht zu den meistgesprochenen Sprachen der Welt, doch seine Bedeutung ist aufgrund der wirtschaftlichen Stärke Japans unbestreitbar. Hauptsächlich wird Japanisch, das in der Landessprache Nihongo heißt, von etwa 125 Millionen Menschen in Japan gesprochen.

Hinzu kommen die Nachfahren ehemaliger Emigranten, die in den USA, besonders auf Hawaii, sowie in Brasilien und anderen Ländern Südamerikas, größere japanische Sprechergruppen bilden. Nur sehr wenige Menschen sprechen Japanisch als Zweitsprache, aber mehr als 3 Millionen lernen es als Fremdsprache. Außer in Japan, ist es noch auf Angaur, einer zum Inselstaat Palau gehörenden Insel im Südpazifik offizielle Amtssprache.

Für die meisten Sprachwissenschaftler zählt Japanisch, wie übrigens auch Koreanisch, zu den sogenannten isolierten Sprachen, da bislang eine eindeutige Verwandtschaft mit anderen Sprachen nicht nachgewiesen werden konnte. Eine japanische Schriftsprache existiert erst seit dem 5. Jahrhundert, als die chinesischen Schriftzeichen übernommen wurden. Da Chinesisch und Japanisch phonetisch und grammatikalisch völlig unterschiedlich sind, passten die Japaner die Schriftzeichen an und nannten ihre bis zu 50.000 Zeichen umfassende Schrift nach der chinesischen Volksgruppe „Han“ und „Ji“, dem Wort für Schriftzeichen, „Kanji“.

Das moderne Japanisch ist eine aus drei bzw. vier unterschiedlichen Systemen bestehende Mischschrift. Eine Seite Text kann also in vier Schriften verfasst sein. Neben dem Kanji sind dies noch die zwei Silbenalphabete Hiragana und Katakana, mit jeweils 46 Zeichen sowie Romanji, die uns vertrauten lateinischen Schriftzeichen mit arabischen Ziffern, die Japaner in der Regel im Englisch Unterricht lernen.

Kanji wird für wichtige Satzelemente wie Substantive, Verben und Adjektive verwendet. Für das Lesen einer Zeitung reicht es 3.000 Schriftzeichen zu kennen, ein Wissenschaftler verwendet mindestens 5.000. Doch als Erstes lernen Kinder in der Grundschule das Hiragana Silbenalphabet mit seinen runden Zeichen, das im 9. Jahrhundert entstand, um die Schrift zu vereinfachen.

Hiragana berücksichtigt die Grammatik, drückt z. B. Gegenwarts-, Vergangenheits- und Höflichkeitsformen aus. Daneben braucht man das von buddhistischen Mönchen als Abkürzung des Kanji entwickelte Silbenalphabet Katakana, mit kantigen Zeichen, um Wörter hervorzuheben oder Namen und Lehnwörter wie „aisu kurīmu“ (vom Englischem „ice cream“) zu schreiben. Traditionell wird von oben nach unten geschrieben und von rechts nach links gelesen. Doch durch den westlichen Einfluss findet immer häufiger auch die waagerechte Schreibweise Verwendung.

Chinesisch Dolmetscher

China ist der größte Handelspartner Deutschlands. Das jährliche Handelsvolumen beider Länder liegt knapp unter 190 Milliarden Euro. Unsere Chinesisch Dolmetscher sind vor allem als konsekutiv übersetzende Verhandlungsdolmetscher und persönliche Begleitdolmetscher aber auch als Simultan- und Konferenzdolmetscher im Einsatz. Sie dolmetschen insbesondere Hochchinesisch (Mandarin) und Kantonesisch (Yue) in den Fachbereichen Maschinenbau, Automobil, Elektro, Chemie und Metallerzeugnisse. Die häufigsten Sprachkombinationen sind dabei Chinesisch-Englisch, Chinesisch-Deutsch, Chinesisch-Japanisch, Chinesisch-Koreanisch und Chinesisch-Spanisch.

Chinesisch Dolmetscher in 24 Stunden einsatzbereit

Sprachkombination

  • englisch – chinesisch
    chinesisch – englisch

  • japanisch – chinesisch
    chinesisch – japanisch

  • koreanisch – chinesisch
    chinesisch – koreanisch

  • spanisch – chinesisch
    chinesisch – spanisch

  • deutsch – chinesisch
    chinesisch – deutsch

  • französisch – chinesisch
    chinesisch – französisch

  • russisch – chinesisch
    chinesisch – russisch

  • thailändisch – chinesisch
    chinesisch – thailändisch

  • und viele weitere

Dolmetscherart

  • Simultandolmetschen Chinesisch

  • Konsekutivdolmetschen Chinesisch

  • Konferenzdolmetscher Chinesisch

  • Verhandlungsdolmetscher Chinesisch

  • Gesprächsdolmetscher Chinesisch

  • Begleitdolmetscher Chinesisch

  • Telefondolmetscher Chinesisch

  • Videodolmetscher Chinesisch

  • Sportdolmetscher Chinesisch

  • Gebärdendolmetscher Chinesisch

Fachdolmetscher

  • Chinesisch Dolmetscher Maschinenbau

  • Chinesisch Dolmetscher Automobil

  • Chinesisch Dolmetscher Elektronik

  • Chinesisch Dolmetscher Technik

  • Chinesisch Dolmetscher Wirtschaft

  • Chinesisch Dolmetscher Finanzwesen

  • Chinesisch Dolmetscher Medizin

  • Chinesisch Dolmetscher Chemie

Sprachvarianten/Dialekte

  • Mandarin

  • Kantonesisch

  • Min

  • Wu

  • und weitere

Rückruf anfordern

Alltag für einen Chinesisch Dolmetscher:

Eine Sprache ohne Buchstaben & Grammatik, die nach dem Lego-Prinzip funktioniert

Nicht umsonst sagen wir: Wir haben das „Kümmer-Gen“ und ohne unsere Dolmetscher wäre alles nichts. Denn sie meistern nicht nur eine der schwierigsten Sprachen, sondern punkten auch durch ihr zusätzliches Engagement. Weil gegenseitiges Verständnis essenziell für erfolgreiche Geschäftsbeziehungen ist, erläutern unsere Chinesisch Dolmetscher Kunden gerne, wie anders die chinesische Sprache ist.

Uns vertraute Grundelemente einer Sprache sind Buchstaben. Sie dienen dem Schreiben, aber auch als Orientierung für das Sprechen. Im Deutschen oder Italienischen z. B. entspricht die Schreibweise eines Wortes ziemlich genau der Aussprache. Chinesisch hingegen verwendet Schriftzeichen, die mit dem Sprechen nichts zu tun haben. Geschriebenes und gesprochenes Chinesisch bilden quasi zwei separate Sprachen und eine Grammatik, wie wir sie kennen, gibt es nicht. Zeitformen, Fälle, Mehrzahl und auch einen klar definierten Wortschatz sucht man im Chinesischen vergeblich.

Einer unserer meistgebuchten Chinesisch-Deutsch und Chinesisch-Englisch Dolmetscher erklärt seine Muttersprache wie folgt:

„In europäischen Sprachen hat jeder Laut sein eigenes Zeichen. Im Chinesischen hat jeder Begriff sein eigenes Zeichen und beim Sprechen entscheidet die Tonhöhe bzw. der Tonverlauf in einer Silbe über die Bedeutung eines Wortes. Grundsätzlich funktioniert Chinesisch wie Lego. Indem man zwei Schriftzeichen zusammensetzt, lassen sich beliebig neue Wörter erfinden.“

Im Arbeitsalltag unserer Chinesisch Dolmetscher zeigt sich immer wieder, dass Hintergrundwissen und Zusatzinformationen dabei helfen, das Verständnis füreinander zu verbessern und Hürden abzubauen und das schätzen unsere Kunden und ihre Geschäftspartner.

Email schreiben

Den richtigen Chinesisch Fachdolmetscher buchen

Sprechen Ihre chinesischen Geschäftspartner Mandarin oder Kantonesisch, den Peking-Dialekt oder den des Nordostens, Min oder Wu? Um den richtigen Chinesisch Dolmetscher zu finden, muss wirklich alles stimmen: die Dolmetschmethode, also konsekutiv oder simultan, die Dolmetschart, z. B. Konferenz-, Verhandlungs- oder Begleitdolmetschen, das Fachgebiet, die Sprachkombination, die interkulturelle Kompetenz und im Chinesischen besonders wichtig: der Dialekt. Dafür sorgen wir.

Unsere Chinesisch Dolmetscher sind täglich weltweit als Konferenzdolmetscher, Verhandlungsdolmetscher und Begleitdolmetscher auf Kongressen, Messen, bei technischen Schulungen, Meetings, Verhandlungen und Besprechungen tätig. Sie begleiten Firmenkonferenzen und Werksbesuche und dolmetschen bei Medizinkongressen, Tourismusmessen oder Literaturveranstaltungen. Wenn die Zeit knapp ist oder Kunden ortsunabhängig einen Dolmetscher für Chinesisch benötigen, bietet sich das Ferndolmetschen, das sogenannte Remote Interpreting (RI) an. Dabei fungiert der Sprachprofi entweder als Telefondolmetscher oder als Videodolmetscher, das auch als Video Remote Interpreting (VRI) bezeichnet wird.

Darüber hinaus kümmern sich unsere Chinesisch Dolmetscher auch um die Beseitigung von Hürden, die sich durch kulturelle Unterschiede ergeben könnten. Chinesische Geschäftsleute neigen beispielsweise aus Höflichkeit dazu, zunächst einmal Nein zu sagen, wenn ihnen z. B. ein Getränk,  Speisen oder ein Präsent angeboten wird, hoffen jedoch, das gleiche Angebot noch dreimal zu bekommen, um beim vierten Mal Ja sagen zu können. Der richtige Chinesisch Dolmetscher verhindert, dass ein kleines Nein sowohl Gastgeber als auch die chinesischen Gäste brüskiert. Unser Service: Interkulturelle Trainings.

Profitipps von unseren Chinesisch Dolmetschern

Ein kleines Beispiel, wie Sie erkennen, ob Ihr Dolmetscher der richtige ist: Wenn Sie wissen, dass Ihr chinesischer Gesprächspartner aus Nordchina stammt und Sie bei der Begrüßung von Ihrem Dolmetscher hören „Haben Sie schon gegessen?“, ist es der falsche. Denn für Nordchinesen bedeutet diese Floskel schlicht und ergreifend „Wie geht es Ihnen?“.

Geschenke haben in China niemals den Beigeschmack eines Manipulationsversuchs, sondern gelten als reine Sympathiebekundung und werden daher sehr gerne gesehen.

Wenn Sie von chinesischen Geschäftsleuten zum Essen eingeladen werden, heißt das nicht, dass sie auf privater Ebene Zeit mit Ihnen verbringen möchten, sondern dass Sie als Businesspartner akzeptiert worden sind und die Geschäftsbeziehungen nun aufgebaut werden können.

Brechen Sie das Eis, indem Sie Ihre chinesischen Gäste mit einigen chinesisch gesprochenen Worten überraschen. Das fördert den Beziehungsaufbau ungemein.

Mehr Tipps in unserem Businessguide24.

Chinesisch in Zahlen, Daten & Fakten

Nach Englisch ist Chinesisch die zweitwichtigste Sprache der Welt und kann auf eine fast 5000 Jahre alte Geschichte zurückblicken. Durch sprachhistorisch anerkannte Schriftzeugnisse aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. wissen wir, dass Chinesisch eine der ältesten Sprachen der Welt ist und sie ist die mit den meisten Muttersprachlern.

Für rund 1,4 Milliarden Menschen, etwa ein Fünftel der gesamten Weltbevölkerung, ist Chinesisch die Muttersprache. 900 Millionen von ihnen sprechen Hochchinesisch, das sogenannte Mandarin, das aufgrund des rasanten Wirtschaftswachstums Chinas zunehmend an Bedeutung gewinnt. Hinzu kommen immer mehr Menschen, die Chinesisch als Fremdsprache lernen. Allein im deutschsprachigen Raum sind es an die 10.000. Insgesamt sprechen weltweit ungefähr 1,7 Milliarden Menschen Chinesisch.

Wer Chinesisch sagt, meint meist die Standardsprache Hochchinesisch, die auf dem Mandarin basiert, einer der insgesamt acht chinesischen Sprachen bzw. Dialekte. Neben Mandarin zählen noch Kantonesisch, Min, Wu, Jinyu, Xiang, Hakka (Kejia) und Gan zu den chinesischen Sprachen, die den sinitischen Zweig der aus insgesamt 340 Sprachen bestehenden sinotibetischen Sprachfamilie bilden.

In seinen vielen Varianten und Dialekten wird Chinesisch nicht nur in der Volksrepublik China, Taiwan, Hongkong und Macau gesprochen, sondern auch von chinesisch sprachigen Gemeinden in Singapur, Malaysia, Indonesien, Vietnam, Thailand und auf den Philippinen. Chinesisch ist Amtssprache in China, Taiwan und Singapur und darüber hinaus Arbeitssprache in internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen (UN), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO), der Welttourismusorganisation (UNWTO) und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ).